Wie funktioniert es?

Der größte Teil des in Deutschland vorhandenen Kfz-Bestandes mit Ottomotoren kann auf E85-Betrieb umgerüstet werden. Es empfehlen sich MPI oder auch SPI Einspritzsysteme. Benzindirekteinspritzer können – systembedingt – zur Zeit noch nicht umgerüstet werden. Ebenfalls gibt es Motoren die nicht für E85 geeignet sind.
Aufgrund des geringeren Heizwertes von Ethanol benötigt der Motor mehr Kraftstoff – ca. 18% +/–.

Es liegt aber auch an der Fahrweise, an dem vorgeschriebenen Luftdruck, an einer intakten Fahrwerksabstimmung, an die Erreichung der Motorbetriebstemperatur von ca. 85°C um den Kraftstoffverbrauch normal zu halten .

Wir empfehlen eine jährliche Überprüfung in unserer Fachwerkstatt.
z.B Ölwechsel !

Um einen Kaltstart mit E85 zu gewährleisten, muss das Gemisch zusätzlich angefettet werden.
Durch die kühlere und saubere Verbrennung von E85 kann die Laufzeit Ihres Motors sogar erhöht werden.
Motorschäden, wie z.B. durchgebrannte Ventile oder ein angeschmolzener Kolbenboden, können durch die niedrige Verbrennungstemperatur kaum auftreten.

Die Heizwerte im Vergleich: Benzin = 31,0 MJ/dm3 zu Ethanol E85 = 21,2 MJ/dm3.
Außerdem hat Ethanol E85 einen höheren Sauerstoff Überschuss, der sich verbrennungstechnisch positiv auswirkt. Der zusätzliche Einbau eines Flash-Lube-Zusatzes (wie bei Auto-Gas -LPG- ) ist somit nicht nötig.

Es wird zusätzlich ein kompaktes Steuergerät im Motorraum installiert.
Wir verbauen automatische Systeme, die die Kraftstoffmenge in Abhängigkeit vom Ethanol-Benzin-Gemisch präzise berechnen. Auch manuell umschaltbare Systeme werden bei unseren Einbauten berücksichtigt. Entscheidend dafür sind bestimmte Systemdrücke in und am Motor. Ebenfalls spielt die Taktung der Elektronik, die Impedanz, die Spannungssonde, die Breitbandsonde oder die (Titanium) Widerstandssonde bei MPI- oder SPI-Systemen eine Rolle.

Zu bedenken ist folgendes: Ethanol ist hyposkopisch (wasseranziehend). D.h. das Kaltstartverhalten bei niedrigen Temperaturen (schon unter +5°C abwärts) kann manchmal den Fahrspass senken.
Ständig deswegen Benzin zuzutanken in irgend ein Gemisch (E50, E60, E70 oder E80) ist auch nicht jedermanns Sache. Zumal ist auch wünschenswert, dass die Qualität des Kraftstoffes der deutschen BioKraftQuG Norm DIN EN 15376 entspricht.